Alle Online Spiele

Ein ganzes Universum an Browsergames

Das Internet ist längst zu einem gigantischen Hort an Spielen angewachsen. Ob als Zeitvertreib zwischendurch, Langzeitfaszination oder als Berufung fürs Leben – Spiele im World Wide Web erobern immer mehr Platz im Alltag vieler Menschen. Allen voran die Browsergames. Sie nehmen einen beachtlichen Anteil im großen Universum der Internetspiele ein und das aus zwei Gründen: einfache Zugänglichkeit und die Möglichkeit, gratis zu spielen.

Einloggen und sofort losspielen

Wie der Name es treffend beschreibt, benötigen Browsergames in der Regel lediglich einen Webbrowser und eine stehende Internetverbindung. Also Dinge, die immer mehr Menschen hierzulande jederzeit zur Verfügung haben. Die Spiele funktionieren direkt im Browserfenster und müssen im Prinzip nicht langwierig besorgt und eingerichtet werden: kein stundenlanges Herunterladen, keine umständliche Installation. Browser starten, ins Spiel einloggen und sofort loslegen! Oft reicht eine Registrierung beim verantwortlichen Spielbetreiber, Publisher genannt, aus. Es gibt sogar Browsergames, die nicht einmal das zum Spielen voraussetzen. Passenderweise sind die allermeisten Games für den Browser darüber hinaus in irgendeiner Form kostenlos spielbar. Als Begriff für kostenloses Spielen übers Internet hat sich die englische Bezeichnung free-to-play durchgesetzt. Damit ist gemeint, das allgemeiner Zugang und wesentliche Elemente eines Spiels kostenlos sind, für zusätzliche Optionen aber trotzdem Geld ausgegeben werden kann – auf freiwilliger Basis, versteht sich.

20 Jahre lang gemeinsam im Browser treffen

Die Geschichte der Browsergames ist keine sehr alte. Als das allererste moderne Browsergame wird gemeinläufig SOL gehalten, eine Sci-Fi-Wirtschaftssimulation, die 1995 online ging. SOL bot eine persistente, für die damalige Zeit grafisch ansprechende Spielwelt im Browser, die vielen Nutzern gleichzeitig ein gemeinsames Zuhause ermöglichte. Also alles, was online Browsergames spielen auch dieser Tage noch ausmacht. Insbesondere die Interaktion tausender Spieler in einer einzigen virtuellen Umgebung ist bis heute kennzeichnend für eine Vielzahl browserbasierter Games. Dabei spielt es keine Rolle, ob du in Konkurrenz mit anderen ein Königreich aufbaust und verteidigst, den Weltraum eroberst oder als Online-Landwirt mit benachbarten Spielern virtuellen Boden bestellst. Massen-Mehrspieler-Erfahrungen online zu teilen ist ein zentrales Thema in kostenlosen Browsergames. Ein großer Vorteil besteht darin, sich mit Gleichgesinnten von überall austauschen zu können, egal ob sie um die Ecke oder hunderte, ja tausende Kilometer weit entfernt vor dem Bildschirm sitzen.

Mehrere Fachwörter haben sich in der Browsergames-Welt etabliert: Hier ein kurzer Überblick über das Vokabular:

  • Persistente Spielwelt: eine Online-Welt, die auch dann weiterexistiert, wenn du nicht online bist.
  • Free-to-play: kostenlos spielbar mit optionalen Bezahlinhalten, starke Unterschiede von Spiel zu Spiel
  • Server: Computer, der als Speicherort für die virtuelle Spielwelt dient. Wird in der Regel vom verantwortlichen Spielehersteller betrieben.
  • Account: das Benutzerkonto beim Spielbetreiber, über das du deinen Spielstand sicherst.
  • MMO/MMOG: Onlinespiele, die tausende Nutzer in einer Umgebung vereinen. Der überwiegende Teil der Browsergames gehört dazu.
  • Publisher: Spielbetreiber, der verantwortlich für Weiterbetrieb und Support, aber nicht unbedingt für die Entwicklung des Spiels ist.
  • Plug-in: Zusatzprogramm für den Internetbrowser. Die bekanntesten sind der Flash Player von Adobe oder der Unity3D Web Player.

Browsergames im Wandel

In den Anfängen existierten Browsergames in der Regel als Tabellenspiele oder textbasierte Online-Rollenspiele. Schon damals beliebt waren auch Aufbaustrategiespiele und Simulationen. Meist wurden sie als Hobbyprojekte von einzelnen Enthusiasten programmiert, waren grafisch einfach gehalten und mit keinen bis wenigen Animationen ausgestattet. Das war in erster Linie natürlich den technischen Gegebenheiten geschuldet. Wer hatte damals schon Internet zu Hause? Mit schnelleren Internetverbindungen und immer mehr Menschen mit Zugang zum World Wide Web entschlossen sich um die Jahrtausendwende auch mehr Leute, hauptberuflich Onlinespiele zu entwickeln und damit Geld zu verdienen. Dank der Möglichkeit, Plug-ins für den Webbrowser zu nutzen, entstanden komplexere Browsergames mit mehr medialen Inhalten. Die Verbreitung und Beliebtheit nahm stark zu, nicht zuletzt durch die sozialen Netzwerke. Heute findest du aufwändige 3D-Spiele, die direkt im Browser laufen, oder Cross-Plattform-Spiele, die du sowohl am PC, auf dem Tablet oder der Konsole spielen kannst.

Auf browsergames.de findest du die komplette Bandbreite: Facebook-Spiele oder Flash Games, Sudoku-Rätsel oder kostenlose MMORPGs. Ein Großteil der Einträge in unserer Datenbank sind Free-to-Play-Titel. Trau dich und klick an, was interessant aussieht. Oder nutze die Suchzeile, um ein für dich passendes Spiel herauszusuchen. Der Magazin-Bereich informiert über aktuelles Geschehen und darüber, ob ein Spiel etwas taugt oder nicht. Außerdem bietet sich dir eine umfangreiche Sammlung an Tipps & Tricks zu Browsergames. Sieh dich einfach einmal um. Wir beißen nicht.

alle anzeigenTop Online Games