Stronghold Kingdoms: Neue Ära-Welten mit Gameplay-Änderungen

Mit den Ära-Welten halten nicht nur neue Server in Stronghold Kingdoms Einzug. Sie haben auch zahlreiche Änderungen am Gameplay im Gepäck.

Der britische Entwickler Firefly Studios hat neue Welten (Server) für sein kostenloses Strategiespiel Stronghold Kingdoms angekündigt. Das wäre an sich keine große Besonderheit, doch auf den kommenden Welten wird einiges anders laufen, als ihr das bislang von dem Titel gewohnt seid. Die Game Designer haben sich dem Feedback der Fans angenommen und wollen nun gegen ein Problem vorgehen, das viele Spieler in Stronghold Kingdoms plagt: Dummy-Accounts. Das sind Zweitkonten, die sich manche Leute erstellen, um ihren eigentlichen Account und vielleicht auch noch die eigenen Freunde zu unterstützen. Dadurch schaden sie der Spielbalance enorm und das sollte natürlich nicht sein.

Auf den neuen Ära-Welten soll die Nutzung solcher Dummy-Accounts unterbunden werden. Dazu hat Firefly einige Änderungen am Gameplay vorgenommen. Das fängt mit den Mönchfähigkeiten an, die bislang laut den Entwicklern zu früh freigeschaltet und deshalb von Spielern mit Dummy-Accounts missbraucht wurden. Auf den neuen Welten – angefangen mit „Europe 4“, die am 23. März online geht – werden die ersten religiösen Skills erst auf Rang 10 freigeschaltet, die Exkommunikation sogar erst auf Rang 20. Außerdem wird das Interdikten, also das Verbieten jeglicher Angriffe auf ein Dorf oder eine Hauptstadt, dadurch erschwert, dass es von eurem Rang abhängen wird, wen ihr interdikten könnt. Wollt ihr das zum Beispiel bei einem Ritter anwenden, müsst ihr selbst ein Ritter sein.

Des Weiteren wird die Menge an Glaubenspunkten, die ihr haben könnt, auf den neuen Ära-Welten in Stronghold Kingdoms begrenzt sein. Ihr startet mit einem Limit von 750, das sich erst nach Erreichen des achten Ranges mit jedem Stufenaufstieg erhöht. Das Maximum liegt bei 200.000 Glaubenspunkten. Eine andere Änderung betrifft die Wahlen: Können auf den aktuell verfügbaren Welten noch alle Spieler ab Rang 4 daran teilnehmen, müsst ihr auf den Ära-Welten Stufe 8 erreicht haben, um in der Politik von Gemeinden mitbestimmen zu können.

Zu guter Letzt gibt es auch noch Anpassungen an den PvP-Mechaniken in Stronghold Kingdoms: So lassen sich die Städte von Spielern unter Rang 8 nicht mehr zerstören, sondern nur noch übernehmen. Dadurch sollen Einsteiger besser geschützt sein und nicht gleich verschreckt werden, weil fortgeschrittene Leute sie gnadenlos mit ihren Armeen überrennen. Zudem werden die Kosten für die Zerstörung von Siedlungen erhöht sein und die Möglichkeit dazu wird überhaupt erst dann bestehen, wenn ihr mindestens den Prinz- beziehungsweise Prinzessinnen-Rang erreicht habt.

Falls ihr euch nun fragt, warum die neuen Welten in Stronghold Kingdoms Ära-Welten heißen: Das hängt damit zusammen, dass auf diesen Servern die altbekannten Epochen durch das neue Ära-System ersetzt werden. Das Prinzip ist ähnlich, allerdings sind die Ären einfacher aufgebaut. Zudem werden Fraktionen, Häuser und Hauptstädte zwischen den einzelnen Ären nicht zurückgesetzt, wie es bei den Epochen der Fall ist.

Wenn euch diese ganzen Änderungen nicht gefallen sollten, könnt ihr einfach auf den jetzigen Welten weiterspielen. Die werden nämlich davon unberührt bleiben. Bei allen zukünftigen Welten wird Firefly aber auf das neue Ära-System setzen und die oben genannten Gameplay-Änderungen werden dort gelten.

Quelle: offizielle Webseite

Top Online Spiele

Call of War
(129)
Dark War Browsergame
(71)
ArmoredWarfare
(129)
Revelation Online MMORPG
(19)
HeroZero
(202)